Übersicht

Sie sind hier:  

 Feuerwehr WeißenburgEinsätzeEinsatzbericht Großbrand Altstadtbistro


Einsatzbericht Großbrand Altstadtbistro

Brandobjekt
Einsatz
Person wird
vermisst

Wasser-
versorgung

Gebäude muss
abgerissen
werden

Fazit
Einsatzkräfte

 

 

 

Einsatzbericht Großbrand Altstadtbistro

Brandeinsatz - 26.07.2002

(Bericht von Franz-Peter Lössl)

Bei einem Großbrand in der historischen Altstadt von Weißenburg brannte ein Haus aus dem 15. Jahrhundert völlig aus, durch den schnellen und massiven Einsatz der Feuerwehr konnte jedoch eine Ausbreitung auf benachbarte Gebäude verhindert werden.

Brandobjekt

Das Gebäude liegt mitten in der eng bebauten Altstadt von Weißenburg, es stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist größtenteils aus Holz gebaut. Vor ca. 10 Jahren war es komplett saniert worden. Im Erdgeschoss befindet sich eine Gaststätte, welche wegen eines Pächterwechsels zum Zeitpunkt des Brandes geschlossen war.

Einsatz


Gegen 01:00 Uhr wird der Polizeiinspektion Weißenburg ein Wohnungsbrand „Auf der Wied“ mitgeteilt. Um 01:02 Uhr wird für die Feuerwehr Weißenburg Alarmstufe 2 ausgelöst. Noch vor Eintreffen wird die Alarmstufe auf 3 erhöht, zahlreiche Anrufe lassen sofort auf Großfeuer schließen. Kurz nachdem die ersten Einsatzkräfte eintreffen, kommt es im Dachbereich zur Durchzündung, schlagartig steht der Dachstuhl in Flammen. Zwei Trupps die bereits mit einem Innenangriff begonnen haben müssen das Gebäude wieder verlassen. Das Hauptaugenmerk lag jetzt momentan ein Übergreifen auf die eng angrenzenden Nachbarhäuser zu verhindern.

Fotos: Foto Munique

In der Hauptphase des Einsatzes kommen 8 C-Rohre; 2 B-Rohre und ein Wasserwerfer der Drehleiter zum Einsatz.

Person wird vermisst
 

Kurz nachdem der Innenangriff abgebrochen wurde, stellt sich heraus das noch ein Person in dem Gebäude vermisst wird. Die Einsatzleitung entschließt sich nochmals einen Trupp unter größter Vorsicht in das Gebäude zu schicken. Schnell finden die Kräfte den Vermissten und brachten ihn in Sicherheit. Der Grund warum der 21-Jährige sich nicht selbst Retten konnte war auch schnell gefunden: Er war volltrunken und nicht mehr in der Lage zu gehen.

Wasserversorgung wird benötigt

Um eine ausreichende Wasserversorgung sicherzustellen wurden um 01:22 Uhr die Ortsteilfeuerwehren aus Dettenheim und Weimersheim an die Einsatzstelle alarmiert. Sie bauten zwei 400 Meter lange B-Leitungen aus dem im Stadtgraben gelegenen „Seeweiher“ auf.

Gebäude muss abgerissen werden.
 

Als das Feuer fast gelöscht ist wird schnell klar: Das Haus konnte nicht gehalten werden, es droht einzustürzen. Aus Sicherheitsgründen wird entschieden es noch am gleichen Tag abzureißen. Währen der Arbeiten werden von der Feuerwehr immer wieder Nachlöscharbeiten durchgeführt. Um sicherzugehen das auch in den angrenzenden Häusern (eines wurde schwer Beschädigt) alle Glutnester abgelöscht sind wurde die Feuerwehr aus Pleinfeld zur Unterstützung mit der Wärmebildkamera angefordert. Insgesamt war die Feuerwehr bis 20:00 Uhr mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Fazit
 

Das Feuer das einen Schaden von über 2 Millionen Euro verursacht hat, wurde laut den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei durch einen technischen Defekt ausgelöst.

Das Brandobjekt musste abgerissen werden, ein schwer beschädigtes Nachbargebäude kann renoviert werden. Eine weitere Ausbreitung in der eng bebauten Altstadt, somit auch ein noch höherer Brandschaden, konnte von den Einsatzkräften verhindert werden.

Einsatzkräfte
 

FW Weißenburg: (40)
ELW 1; LF 16/12; DLK 23-12; TLF 16/25; SW 1000; RW + LiMa; GW-G; MZF + TSA; MTW

FW Dettenheim: (13) TSF

FW Weimersheim: (12) TSF

FW Pleinfeld: (2) MZF (Wärmebildkamera)

Rettungsdienst: (2) RTW

SEG Weißenburg: 4 Fahrzeuge

Polizei: (10) PI Weißenburg; Kripo Schwabach; LKA München

 

Übersicht der Einsätze 2002

 

Startseite | Wir über uns | Technik | Einsätze | Nachrichten | Fotogalerie | Service | Termine

© 2003 - Freiwillige Feuerwehr Weißenburg in Bayern

letzte Änderung: 31.03.2003